amatustra Hochzeitsfotografie
5. Januar 2019

HOCHZEITSFOTOGRAFIE

EIN GEDICHT

EIN ANGEBOT

Das Neue Jahr hat begonnen und viele Hochzeitspaare schauen sich nach dem richtigen Hochzeitsfotografen um.
Wir von amatustra bieten Hochzeitsfotografie mit einem oder zwei FotografInnen und die Videografie für einen Hochzeitsfilm an.

Fragt nach unseren Hochzeitseditionen oder lasst euch euer individuelles Angebot kalkulieren.

 

Möchtet ihr uns auf eurer Hochzeit dabei haben?
Tel. 06081.4460680  |  mobil: 0157.72563795 & 0178.4911135
email: klick@amatustra.de  |  Kontaktformular

 

Die Braut

Unberufen zum Scherz, welcher im Liede lacht,
Nicht gewöhnet zu sehn Knidia’s Götterchen,
Wollt‘ ich Lieder, wie Schmidt singt,
Lieder singen, wie Hagedorn.

Schon glitt, zärtliche Braut, meine verlorne Hand
Nach Anakreons Spiel, rann es, wie Silberton
Durch die Saiten herunter,
Vom hinfliegenden blonden Haar;

Von dem Kuss, der gerauht, halb nur empfunden wird,
Von der süsseren Lust eines gegebenen;
Von dem frohen Gelispel
Unter Freunden und Freundinnen,
Wenn die schnellre Musik in die Versamlung sich
Ungestümer ergiesst, Flügel der Tänzer hat,
Und das wildere Mädchen
Feuervoller vorüberrauscht;

Von der bebenden Brust, welche sich sanft erhebt,
Nicht gesehen, will seyn, aber gesehen wird:
Und von allem, was sonst noch
Durch die Lieder zur Freude lockt.

Doch mit Blicken voll Ernst winket Urania,
Meine Muse, mir zu, gleich der unsterblichen,
Tiefer denkenden Singer,
Oder, göttliche Fanny, dir!
Singe, sprach sie zu mir, was die Natur dich lehrt!
Jene Lieder hat dich nicht die Natur gelehrt;

Aber Freundschaft, und Tugend
Sollten deine Gesänge seyn!
Also sprach sie, und stieg zu dem Olymp empor.
Aber darf auch ihr Ernst, bey dem Geräusch der Lust,
Bey den blühenden Minen,
Leises Trittes vorübergehn?

Ja! du hörest mich, Braut, und dein gebildet Herz
Mischt zur Freude den Ernst, fühlt so die Freude mehr!
Du verkennest das Lächeln
In dem Auge der Tugend nicht!

Wenn die Lippe nicht mehr blühet, die Wange nicht,
Wenn der sterbende Blick sich in die Nacht verliert,
Wenn wir unsrer Verlangen
Thorheit weis‘ und verachtend sehn;

Wenn, wo sonst uns der Lenz auch zu der Blume rief,
Da, bey unserem Grab‘ Enkel und Enkelin,
Uns vergessend, sich lieben:
Dann ist, Freundin, die Tugend noch!

Jene Tugend, die du kennst, und bescheiden thust,
Die den, welchen du liebst, neben dir glücklich macht,
Die dem Auge der Mutter
Heimlich Thränen der Freud‘ entlockt.

Friedrich Gottlieb Klopstock

 

RECENT POSTS



© 2018 by agency22 | T: 06081.4460680 | kontakt | impressum | datenschutzerklärung